Kärnten - Istrien 13.06. -25.06.2021

Immer noch begleitet uns die Pandemie, daher mussten wir unseren Urlaub teilen. Gerhard musste nach 4 Tagen nach hause zur zweiten Impfung.

Wörthersee 13.06. - 17.06.

Um 9:00 morgens starteten wir nach Kärnten. Unser Ziel war Camping Village am Wörthersee.Der Platz  befindet sich in ruhiger Lage an der Südseite des Wörthersees. Ein Waldweg führt direkt zum 200 m entfernten Seezugang. Die Terrassen des Camping Village liegen nur wenige Höhenmeter über dem See und sind umgeben von Wäldern und Natur.

Der Wörthersee ist 19,39 km² groß und erstreckt sich in Ost-West-Richtung über 16,5 km. Er liegt in einer Senke in der Hügellandschaft des Klagenfurter Beckens, die zu einem großen Teil von Gletschern in der Eiszeit geformt wurde. Die Seewanne reicht von der Veldener Bucht bis nach Klagenfurt.

Da wir in Österreich waren, hatten wir diesmal die Fahrräder dabei. Mit diesen haben wir einige Ausflüge nach Velden gemacht. Velden liegt nur 7,5 km entfernt und ist mit Rad oder mit dem Schiff erreichbar. Die Anlegestelle ist gleich direkt nebem dem Seezugang.

Campplatz

Hier kamen unsere Stützen voll zum Genuß. So schief hat der Platz gar nicht ausgesehen.

Anlegeplatz

Tickets bekommt man direkt am Schif. Die Zeiten stehen auf einer großen Tafel. Man braucht nur vorne zu stehen und zu winken. Dann bleibt das Boot stehen.

In den über 150 Jahren, seit dem die öffentliche Personenschifffahrt am Wörthersee existiert, blieb das

Erlebnis seiner Wörtherseeschifffahrt erhalten.

Velden

Geld spielt in Velden keine Rolle. Am 18. März 2017 beschloss der Gemeinderat Veldens einstimmig ein Bauverbot für bestimmte geografische Abschnitte des Gemeindegebietes für die Dauer von zwei Jahren, um den weiteren Bau von „Klötzen“ in der Nähe oder sogar direkt am Wörthersee zu limitieren. Ziel dieser Maßnahme war es, den freien Seezugang für Gemeindebürger sowie auch für Touristen sicherzustellen und das historische Ortsbild Veldens zu erhalten.



Istrien

Nachdem wir am 16. Juni wegen der Corona Impfung nach hause fahren mussten, ging es am 17.06. nach Istrien. Räder raus und Roller rein.

Eigentlich wollten wir nach Süditalien fahren, wo Freunde auf uns warteten. Diese waren aber schon nach Norden unterwegs, da im Süden Italiens ein fürchterlicher Sturm ging. Daher beschlossen wir nach Istrien zu fahren. Kurz nach der Slovenischen Grenze auf Harry und Martina hatten wir einen Treffpunkt ausgemacht.

Zusammen ging es dann weiter nach Vrsar bis ins Camp Valkanela. Diese kannten wir schon, da wir schon einmal dort waren.

Mit dem Roller haben wir zahlreiche Ausflüge gemacht. Mit dem Ausfugsboot sind wir über den Limski Kanal gefahren. Wir hatten Glück, da wir fast alleine auf dem Boot waren. Zu den touristischen Highlights in der Limski-Region gehört die sogenannte „Romualdo-Höhle“. Die Höhle liegt in knapp 100 Metern Höhe in der Nähe der Ortschaften Lim und Viking. Das Boot kostet 100 Kuna.

In Porec hatten wir schon unser Stammlokal für ein kühles Getränk. Wenn wir nicht am Campingplatz gegrillt haben, dann gab es leckeres Essen im Rimini Grill. Dieser ist kurz vor Vrsar auf der linken Seite. Man muss aufpassen, dass man noch stehend aus dem Lokal kommt, denn es gibt mindestens 3 mal eine Runde Schnapps zwischen den Gängen.

Limski Kanal